Gymnastikhalle für Aachener Turnverein von 1847 e.V.​

Kenndaten:

Leistungen : 

Entwuf bis Fertigstellung

 

Bauweise : 

Neubau

 

Energieversorgung :

 

Erläuterung:

Der Sport nimmt einen sehr großen Anteil in der Freizeitgestaltung in unserer Gesellschaft ein. Jedes Bauvorhaben muss individuelle Ansprüche erfüllen, besonders im Sportstättenbau! Es ist besonders wichtig, dass das Konzept und die äußeren Rahmenbedingungen zur Zufriedenheit der künftigen Nutzer in Einklang gebracht werden. Neben der individuellen Gestaltung sind eine Reihe von technischen und baurechtlichen Aufgaben zu integrieren.

Im ständigen Dialog mit unseren Auftraggebern werden Entwurfskonzepte konsequent bis zur Realisierung umgesetzt. Einen wichtigen Bestandteil in unserer Arbeit stellen auch die Kostenplanungen und die damit verbundene Kostenermittlung, -kontrolle und -steuerung dar. Sie bilden zusammen mit einer ausgearbeiteten Terminplanung eine solide Grundlage für Ihr Bauvorhaben.

Erste Überlegungen, das vorhandene Vereinsgebäude zu erweitern, stammen aus der Zeit um 1990.Im April 1997 wurde das Architekturbüro Linie 4 mit der Betreuung des Bauvorhabens beauftragt. In der Zwischenzeit hatten sich die Vorstellungen innerhalb des Vereins konkretisiert und teilweise auch verändert. Zusätzlich sollte eine Hausmeisterwohnung über dem Sanitärbereich gebaut werden. Die baulichen Veränderungen fanden ihren Niederschlag in einem Änderungsantrag, der am 18.07.1997 genehmigt wurde.

Nach der schriftlichen Erlaubnis für einen vorzeitigen Baubeginn konnte mit den Bauarbeiten begonnen werden, ohne dass es zu einer Gefährdung der beantragten Zuschüsse führen würde. Nachdem die Ausschreibungen erstellt und die ersten Gewerke vergeben worden waren, begannen die Tiefbau- und Rohbauarbeiten im Oktober 1997. Nach den Abbrucharbeiten innerhalb der alten Gymnastikhalle und den Sanitärräumen stellte sich heraus, dass eine aufwendige Sanierung des Mauerwerks notwendig werden würde. Alternativ wurde ein Abbruch der gesamten Gymnastikhalle vorgeschlagen, bei dem nur Bodenplatte und Fundamente beibehalten werden sollten. Dieser Vorschlag wurde vom Bauherrn akzeptiert. Der Abbruch wurde genehmigt und die Baugenehmigung für den Wiederaufbau der Gymnastikhalle im Dezember 1997 erteilt. Die Feierliche Eröffnung fand am 15.November 1998 statt.